Spielgeräte - Made in Germany: Eine Vision wird Wirklichkeit

 
Kommunalinfo24 – das Magazin gratuliert Holger Aukam, Geschäftsführer der ESPAS GmbH in Kassel, zum 10 – jährigen Firmenjubiläum

Ganz klein begann es am  01. August 2005 , als Holger Aukam sich auf den Weg in die Selbstständigkeit machte.
Schon in früher Kindheit verbrachte er viel Zeit in der Firma seines Vaters und fühlte sich wohl  zwischen Stahlrohren und Spielzeuggeräten. Dort erfuhr der kleine Holger was Arbeit heißt, entdeckte seine Leidenschaft für Stahl, erfuhr seine Kreativität und hatte größte Freude daran Dinge nach eigenen Vorstellungen zu formen und zu kreieren. So war sein Weg zum Maschinenbauer vorprogrammiert. Immer mehr reifte in den folgenden Jahren der Entschluss „Ich mach mein eigenes Ding – „MADE IN GERMANY“ Der Gedanke war geboren und wurde Schritt für Schritt umgesetzt.

Mit drei Mitarbeitern und einer kleinen Schlosserei begann Holger Aukam seinen Aufstieg. Immer im Fokus: „Wir fabrizieren DEUTSCH“ Der Weg war nicht immer leicht, aber was dann begann entwickelte sich zu einer Erfolgsgeschichte der besonderen Art.

Kommunalinfo24 traf sich mit Holger Aukam um mehr über die letzten 10 Jahre zu erfahren.

Ki24: Herr Aukam Sie blicken heute auf 10 Jahre ESPAS zurück. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Aukam: Mein persönliches Ziel war immer: Deutsche Qualität preisbewusst zu produzieren. Wir legen allerhöchsten Wert darauf zu 100 Prozent deutsche Produkte auf den Markt zu bringen.

Ki24: Wie setzen Sie diese hohen Maßstäbe um?

Aukam: Fast die gesamte Produktpalette wird in unserem eigenen Werk in Kassel auf über 25.000 qm produziert. Materialien die zugekauft werden, wie z.B. Holz und Stahl beziehen wir nur aus Deutschland. 2012 nahmen wir unsere eigene Pulverbeschichtungsanlage in Betrieb und beschichten somit unsere Produkte direkt im Werk. Um auf weitere Fremdleistungen zu verzichten, sind wir seit 2014 mit unserer Rotomouldingsanlage noch einen großen Schritt weiter. Sämtliche Polyethylen Artikel wie Sandkasten, Federtiere, Dächer u.v.m.  werden direkt vor Ort produziert. Das erspart dem Kunden unnötige Transportkosten.

Ki24: Thema Umweltschutz – welchen Beitrag leistet hier ESPAS GmbH

Aukam: Unsere gesamte Produktpalette ist absolut recycelbar.

Ki24: Woher kommt der Firmenname ESPAS?

Aukam: Der Name kommt ursprünglich aus dem französischen l‘ espace, was so viel wie Raum, Freiraum bedeutet. Freiraum für unsere Spielgeräte – Freiraum um meine Vision um zu setzen, Freiraum für die eigenen Ideen meiner Mitarbeiter, Freiraum für die Wünsche meiner Kunden.

Ki24: Thema Mitarbeiter – sie starteten mit drei Mitarbeiter und heute?

Aukam: Heute haben wir 44 Mitarbeiter, hiervon noch einige aus der Anfangszeit.

Ki24: Wenn wir, so wie jetzt, durch die Büros und die Produktionshallen oder den Hof schlendern, fällt mir besonders die herzliche Atmosphäre im Betrieb auf 

Aukam: Danke! Ja das ist mir persönlich auch sehr wichtig, meinen Mitarbeitern einen angenehmen und familiären Arbeitsplatz zu bieten. Wir sind alle zusammen eine starke Mannschaft und jeder hier ein guter Teamplayer.

Ki24: Sie sprachen den Freiraum für Ihre Kunden an, was genau ist damit gemeint?

Aukam: Wir legen größten Wert auf die Zufriedenheit unserer Kunden. Da wir zu 100 % selbst produzieren haben wir jederzeit die Möglichkeit auch auf spezielle Wünsche ein zu gehen und auf Bedarf nach Maß an zu fertigen.

Ki24: In den letzten 10 Jahren hat sich ja auch Ihre Produktpalette zunehmend erweitert. Worauf dürfen sich die Kommunen in diesem Jahr freuen?

Aukam: Neben unseren  Spielgeräten also Schaukeln, Karussells, Drehscheiben, Wippen, Balancierbalken, Federtiere, Klettertürmen bieten wir auch modernes, attraktives und Vandalismus sicheres Stadtmobiliar wie Bänke, Tische und Sitzgarnituren. Nicht zu vergessen unsere große Auswahl an Ersatz- und Zubehörteilen. Neu im Programm sind unsere hochwertigen Dynamic Fitnessgeräte für den Outdoor Bereich. Mit diesen zwölf Geräten können Kommunen sowohl im schulischen Bereich als auch auf öffentlichen Plätzen  Sport, Spaß und Bewegung präsentieren. Unsere Dynamic Line Fitnessgeräte sind nicht nur bei jungen Menschen beliebt sondern begeistern auch weit übers Rentenalter hinaus. Hier werden Gleichgewichtssinn und Koordinierungsfähigkeit gefördert.

Ki24: Espas GmbH steht für  qualitativ hochwertige, zertifizierte und außergewöhnlich formschöne Spielplatzgeräte, Fitnessgeräte und Stadtmobiliar zu einem günstigen Preis und das alles auch noch 100 Prozent „Made in Germany“. Wie geht es weiter?

Aukam: Wir haben in diesem Jahr die neue Logistikhalle fertiggestellt. Derzeit läuft der Bauantrag für die Erweiterung der Schlosserei.

Ki24: Was schätzen Ihre Kunden besonders?

Aukam: Alle Produkte werden bundesweit vormontiert ausgeliefert. Vor Ort müssen die Geräte bei Bedarf nur noch in der Bodenverankerung installiert werden. Dadurch, dass der Aufbau entfällt, spart die Kommune einiges an Personalkosten für zwei Bauhofmitarbeiter, die das sonst erledigen müssten.

Ki24: Möchten gerne an unsere Leser noch ein persönliches Wort richten?

Aukam: Ich möchte mich für die vergangenen 10 Jahre bei über 29.000 zufriedenen ESPAS-Kunden bedanken. Wir haben nicht nur Kunden – wir haben langjährige Partner. Unser Service endet nicht beim Einkauf sondern fängt dann erst richtig an. Bei der Qualität gibt es keine Kompromisse: Eine Reklamation darf genau einmal vorkommen – entweder wird das Produkt dann sofort geändert oder aus dem Programm genommen.

Ki24: Herr Aukam wir bedanken uns ganz herzlich für unser Gespräch und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Interview: Brigitte Gimmler – kommunalinfo24 – das Magazin
 
→ weitere Informationen