RAL-Gütezeichen Kanalbau wird 25 Die Mitglieder haben das Wort

  • Qualität im Kanalbau: In Hamburg damals wie heute unverzichtbar.
  • HAMBURG WASSER fordert in seinen Ausschreibungen die Erfüllung der Anforderungen der Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961. Und auch während der Bauphase wird der Auftraggeber in vielfältiger Weise von den Prüfingenieuren der Gütegemeinschaft unterstützt.   Fotos: HAMBURG WASSER

RAL-Gütezeichen Kanalbau wird 25
Die Mitglieder haben das Wort

2015 nehmen die Mitglieder des Vorstandes zu Fragen rund um das Thema Gütesicherung Kanalbau Stellung. Sie berichten dabei über ihre Erfahrungen und geben Einblicke in ihre ganz persönlichen Sichtweisen. 

Dieses Mal: Dr.-Ing. Henning Rubach, Hamburger Stadtentwässerung AöR.

Fragen und Antworten rund um die Gütesicherung
In Hamburg heißen die Straßenabläufe Trumme und die Abwasserkanäle Siele – so steht es im Vorwort der Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen für den Bau von Sielen (ZTV – Siele Hamburg), die in Ergänzung zu den geltenden DIN-Normen und Richtlinien auf die Gegebenheiten der Hansestadt abgestimmt sind. Das „Hamburger Standardwerk“ genießt seit vielen Jahren einen hervorragenden Ruf, auch über die Region hinaus, und setzt mit seinen hohen Anforderungen Maßstäbe beim Neubau und bei der Sanierung von Abwasserleitungen und -kanälen. Konsequent wird in Hamburg auf die Qualität von Material und Ausführung sowie die Qualifikation der ausführenden Unternehmen geachtet.

Herr Dr. Rubach, wann und wo haben Sie persönlich das RAL-Gütezeichen Kanalbau das erste mal wahrgenommen?
1999 habe ich die Leitung der Abteilung Sonderbauten der Hamburger Stadtentwässerung übernommen. Wenige Tage später besuchte mich der für Hamburg zuständige Prüfingenieur Dipl.-Ing. H.-C. Möser. Er hat mich mit der Gütegemeinschaft Kanalbau vertraut gemacht und mich sehr schnell von den Vorteilen dieses gemeinsam von Auftraggebern und Auftragnehmern organisierten Dienstleisters in Sachen Qualität überzeugt. Bei meinen neuen Mitarbeitern, die natürlich schon länger in der Baubranche tätig waren, war die Forderung nach RAL-Gütesicherung Kanalbau damals natürlich schon selbstverständlich.

Wie haben Sie die Entwicklung des Gütezeichens Kanalbau in 25 Jahren wahrgenommen?
Eine zuverlässige Qualitätssicherung ist im Kanalbau besonders wichtig. Wir in Hamburg als Gründungsmitglied der Gütegemeinschaft freuen uns, zu sehen, dass sich der RAL-Gütesicherung in den zurückliegenden 25 Jahren so viele Auftraggeber und Auftragnehmer angeschlossen haben. Ende 2014 ist das RAL Gütezeichen für mehr als 5.000 Auftraggeber und Ingenieurbüros eine Grundlage für die Qualitätssicherung bei Ausschreibung und Vergabe. Auch für HAMBURG WASSER ist die RAL-Gütesicherung ein wichtiger Baustein der Qualitätssicherung, und wir legen Wert darauf, dass wir – als Anwender der mit dem Gütezeichen verbundenen Standards – Mitglied in der Gütegemeinschaft sind und so diese Standards mitgestalten können.

Was ist für Sie das Besondere an der Gütesicherung ­Kanalbau?
Eine moderne Zivilisation wäre ohne funktionierende Kanalisation sicher nicht vorstellbar. Es ist ein besonderes Dilemma dieser Branche, dass der Kanalbau trotzdem nur dann in das Bewusstsein des Einzelnen dringt, wenn etwas nicht funktioniert. Zum Beispiel, wenn Kanäle so undicht sind, dass es zu Einbrüchen an der Geländeoberfläche kommt. Aber auch wenn die Auswirkungen weniger spektakulär sind, stellen undichte Kanäle ein Risiko für die Umwelt dar und verursachen hohe Unterhalts- und Sanierungskosten. Für alle öffentlichen Netzbetreiber ist es daher eine gewaltige Aufgabe, ihre Anlagen so nachhaltig zu planen, zu bauen und zu betreiben, dass auch nachfolgende Generationen ähnlich gute Voraussetzungen haben wie wir. Die RAL Gütesicherung Kanalbau steht als eine der wenigen Vereinigungen für die gemeinsame Zielsetzung der Auftraggeber und Auftragnehmer im Kanalbau, durch eine qualitativ hochwertige (Bau-)Leistung für eine hohe Lebensdauer des Bauwerks und damit für niedrige Gesamtkosten und Nachhaltigkeit in der Infrastruktur zu sorgen.

Seit wann und warum engagieren Sie sich in der Gütegemeinschaft Kanalbau?
Hamburg ist ein Gründungsmitglied der Gütegemeinschaft Kanalbau, insofern ist das 25-jährige Jubiläum der Gütegemeinschaft Kanalbau auch ein 25-jähriges Jubiläum dieser Mitgliedschaft. In Hamburg hat sich der Name des Auftraggebers geändert: Aus der Hamburger Stadtentwässerung wurde durch den Zusammenschluss mit den Hamburger Wasserwerken „HAMBURG WASSER“. Nicht geändert hat sich die Philosophie: RAL-Gütegemeinschaft Kanalbau und HAMBURG WASSER verfolgen damals wie heute dieselben Ziele: wirtschaftlicher Leitungsbau mit hohem Qualitätsanspruch.

Welche Berührungspunkte haben Sie in Ihrer täglichen Arbeit mit der Gütegemeinschaft Kanalbau?
In Hamburg wird auf über 20 Sielbaustellen gleichzeitig gearbeitet. Auf jeder Baustelle erfolgt neben der Bauaufsicht des Auftraggebers HAMBURG WASSER auch eine Qualitätssicherung durch die Gütegemeinschaft Kanalbau. Weiterhin nutzen wir gerne die zahlreichen Informationen und Arbeitshilfen, Schulungsangebote oder Veranstaltungen für Auftraggeber und Ingenieurbüros. Die interessanten Fachfortbildungen für unsere Ingenieure und Techniker sind weiterhin eine Quelle für interessante Informationen und Neuerungen sowie eine gute Kontaktbörse für den Austausch mit anderen Fachleuten der Branche.

Inwieweit nutzt Ihre Organisation/Ihr Unternehmen die Gütesicherung Kanalbau bzw. profitiert von ihr?
HAMBURG WASSER fordert in seinen Ausschreibungen die Erfüllung der Anforderungen der Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961, sodass wir die Gewissheit haben, dass die Bieter entsprechende Referenzen und Eignungsnachweise vorgelegt haben. Bereits in der Vergabephase besteht so die Sicherheit, geeignete Auftragnehmer zu finden. Und auch während der Bauphase werden wir in vielfältiger Weise von den Prüfingenieuren der Gütegemeinschaft unterstützt. Im Ergebnis erhalten wir so ein qualitativ hochwertiges Bauwerk und eine lange Nutzungszeit.

Welche wesentlichen Ziele sehen Sie für die Gütesicherung Kanalbau, und welche Entwicklung ist Ihnen wichtig?
Das Sielnetz in Hamburg ist heute über 5.500 km lang. Die ältesten heute noch in Betrieb befindlichen Siele sind über 150 Jahre alt, haben Kriege und Krisen überstanden und erfüllen noch heute zuverlässig ihre Aufgabe. Das ist Nachhaltigkeit im Planen, im Bauen und im Betreiben. Wenn es gelingt, auch in der heutigen schnelllebigen Zeit Bauwerke mit dieser Qualität zu errichten, haben wir unseren Nachfahren einen guten Dienst erwiesen. Die Verfolgung der Qualitätsziele – dabei muss „gut“ nicht automatisch „teuer“ sein – aber auch immer wieder eine Hinterfragung der Standards, gemeinsam mit den Baufirmen zu qualitativ hochwertigen aber auch wirtschaftlichen Lösungen zu kommen – das ist das Ziel der Gütesicherung Kanalbau.

Welche Rolle spielt die Gütesicherung Kanalbau in Bezug auf Umwelt und Gebührenhöhe?
Nachhaltigkeit, qualitativ hochwertiges und gleichzeitig wirtschaftliches Bauen wirkt sich natürlich langfristig immer positiv auf die Umwelt und letztlich auch auf die Gebührenhöhe aus. Letztendlich stellen gut verlegte Leitungen einen höchstmöglichen Umweltschutz ohne Infiltration oder Exfiltration dar. Bei Berücksichtigung der Lebensdauer der Siele relativieren sich vielfach die Herstellungskosten. Das trägt langfristig zu einer stabilen Gebührenstruktur bei. Nachhaltigkeit bedeutet aber auch: Wir können nur soviel Holz schlagen, wie auch nachwachsen kann. Dieser Grundsatz darf bei keiner Investitionsentscheidung übersehen werden. Die wichtige Rolle der Gütesicherung Kanalbau ist es daher, bei allen Gelegenheiten darauf hinzuweisen, welche gesellschaftlichen – d.h. sowohl wirtschaftlichen wie auch umweltschützenden – Vorteile mit einem qualitativ hochwertigen Planen, Bauen und Betreiben verbunden sind. Frei nach dem Motto der Gütegemeinschaft Kanalbau: Güte sichern – Werte erhalten – Zukunft gestalten.

Dr. Rubach, vielen Dank für das Interview.

weitere Informationen unter: www.kanalbau.com

HAMBURG WASSER fordert in seinen Ausschreibungen die Erfüllung der Anforderungen der Gütesicherung Kanalbau RAL-GZ 961. Und auch während der Bauphase wird der Auftraggeber in vielfältiger Weise von den Prüfingenieuren der Gütegemeinschaft unterstützt.  
Fotos: HAMBURG WASSER