Modernes Facility Management im öffentlichen Raum

Hering bietet innovative Betreiberkonzepte für öffentliche WC-Anlagen und punktet dabei mit Erfahrung und Know-How. Das Unternehmen Hering mit Hauptsitz im südwestfälischen Burbach-Holzhausen blickt auf mehr als 120 Jahre Erfahrung und Tradition zurück. Das mittelständische Familienunternehmen mit derzeit rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickelte sich im Laufe der Zeit von einem klassischen Hochbauunternehmen zu einem Hersteller und Dienstleister rund um urbane Systeme und Verkehrsinfrastrukturen. Ein wichtiger Bestandteil der Produkt- und Dienstleistungspalette ist der Bereich der öffentlichen WC-Anlagen. Mit Planung, Bau, Betreibung und Finanzierung bietet Hering hier ein Full-Service-Paket. Die Größe der WC-Anlagen reicht hier vom kleinen Ein-Zeller bis hin zu großen WC-Centern. Optisch fügen sie sich stets optimal in ihre Umgebung ein. Die Gebäude fallen unter die Kategorie Sonderbauten im öffentlichen Raum und sind hinsichtlich der technische Anforderungen und der öffentlichen Präsenz in einem sensiblen Umfeld einzuordnen. [Bild 1: Die WC-Anlagen von Hering stellen auch immer ein optisches Highlight da, beispielsweise auch die knallrote, ovale City-WC-Anlage in Osterode.] In den letzten Jahren entwickelte Hering Betreiber-Konzepte, die nicht zuletzt durch die immer stärker drückenden Betriebs- und Nebenkosten einen wichtigen Beitrag im Unterhalt öffentlicher Gebäude und Einrichtungen leisten. Auf der einen Seite werden die gesetzlichen Bestimmungen, z.B. für Wartung und Überprüfung solcher Einrichtungen, immer schärfer, auf der anderen Seite hat der wirtschaftliche Aspekt einen bisher nie da gewesenen Stellenwert erreicht. Studien im Facility Management haben ergeben, dass 90% der Gesamtkosten eines Gebäudes, gemessen an der Nutzungsdauer, durch den Betrieb und die damit eng verbundenen Kosten entstehen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, einen Dienstleister an seiner Seite zu haben, der gleichermaßen das technische, das infrastrukturelle und nicht zuletzt das kaufmännische Gebäudemanagement beherrscht. Hering hat mit einer eigenen Serviceabteilung einen Bereich geschaffen, der sich der Betreuung dieser speziellen Herausforderungen und Aufgaben stellt und permanent das Ohr am Kunden und an dem sich ständig verändernden Markt hat. Die Abteilung erstellt Analysen, die helfen, die verbleibenden, notwendigen Prozesse zu optimieren. So werden finanzielle Mittel frei, die wiederum in nötige und oft längst überfällige Sanierungen oder energetische Gebäudeertüchtigungen fließen können, um so in der Konsequenz Energie und Betriebskosten zu senken. [Bild 2: Das Hering Service-Team kümmert sich um über 800 WC-Anlagen im ganzen Bundesgebiet.] Hering hat es sich zum Ziel gemacht, Ökonomie und Ökologie sowie die Betriebs- und Nutzungssicherheit von öffentlichen Einrichtungen zu steigern und dadurch die Nutzungsdauer zu erhöhen. Das Familienunternehmen ist Mitglied der GEFMA (German Facility Management Association) und wendet deren Richtlinien an. Dadurch wird eine Transparenz erreicht, die es dem Kunden erleichtert, Themen wie Gefährdungsbeurteilungen nach der BetrSichV oder aber auch Prüfungen nach der BGV A3 einzuhalten und ihn somit in seiner Betreiber-Verantwortung unterstützt und stärkt. Durch die von Hering genutzten Synergien kann der Kunde, seine Betreiber-Pflichten gänzlich in gute Hände geben und stets sicher sein, ein wirtschaftlich nachhaltiges, optimales, nach neusten Bestimmungen und Richtlinien betriebenes Gebäude zu seinen Immobilien zählen zu können. www.heringinternational.com