Die Nominierten für den InfraTech Innovationspreis 2020 stehen fest.

  • Minister Wüst beim Besuch der Infratech 2018

Im Rahmen der Leitmesse der deutschen Infrastruktur finden zahlreiche Veranstaltungen und Vorträge statt.

Hendrik Wüst, Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, wird den Gewinner des InfraTech Innovationspreises am 15. Januar 2020 auf der InfraTech auszeichnen. Mit dem 2016 ins Leben gerufenen und seit 2018 durch das das IKT – Institut für unterirische Infrastruktur ausgelobten Innovationspreis erhält die Infrastrukturbranche ein Forum für kreative und zukunftsweisende Ideen. Honoriert werden Beiträge zu den Themen „Tiefbau, Straßenbau und Wasserbau“, „Ver- und Entsorgung“, „Öffentliche Raumgestaltung und Mobilität“ sowie „Energie und Umwelt“ – den Schwerpunkten der Messe InfraTech. Der Innnovationspreis ist mit einem Werbepaket im Wert von 2.500 Euro bzw. 1.000 Euro in bar dotiert. Alle Wettbewerbsbeiträge werden auf der Messe zu sehen sein.
Die unabhängige Jury, bestehend aus dem Jury-Vorsitzenden Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Sissis Kamarianakis (IKT), Dipl.-Ing. Frank W. Grauvogel (Technische Werke Burscheid), Raphael Bahners (Stadt Meerbusch), Ludger Wördemann (Eigenbetrieb Abwasser, Rheda-Wiedenbrück) sowie Sarah Dornbach, B.Sc. (Studentin an der Ruhr-Universität Bochum), hat diese Wettbewerbsbeiträge für den InfraTech Innovationspreis 2020 nominiert:

  • Quick Twist, ein Pass- und Anbaustück zum zeitsparenden Austausch von Armaturen der Reinert-Ritz GmbH
  • Wattway, ein Strom erzeugender Fotovoltaikbelag für Straßen und Wege von Wattway by Colas
  • G-Box, eine Lösung zur Optimierung des Glasfaserausbaus in Erschließungsgebieten der Hauff-Technik GmbH & Co. KG
  •  

Erweitertes Fachprogramm zu aktuellen Fragestellungen
Ein wesentlicher Bestandteil der InfraTech ist stets das dreitägige Rahmenprogramm. Es wurde zur Messeausgabe 2020 erneut um zielgruppenrelevante Veranstaltungen erweitert.
Das Vortragsprogramm des IKT beschäftigt sich mit Schachtsanierung, Elektromobilität im kommunalen Bereich und Baukommunikation. Die Referenten geben auch Handlungsempfehlungen zu Starkregenereignissen. Das Fachsymposium des Kirschbaum Verlags behandelt neue Möglichkeiten in der Erhaltung von Asphaltdecken, das Trenchingverfahren oder den Einsatz von Recyclingbaustoffen. Die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen erläutert BIM in der Landschaftsarchitektur, der Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau (BWK) thematisiert Zukunftsfragen der Wasserwirtschaft und Umwelttechnik. Die Deutsch-Niederländische Handelskammer veranstaltet das Infrastrukturforum NRW-Niederlande 2020. Die Kommunal Agentur NRW beschäftigt sich u.a. mit der Starkregenakzeptanzförderung bei Verwaltung und Bürgern. Auf dem Programm der Tagung der Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik e. V. (GET) stehen Themen rund um Qualitätsstandards und die ganzheitliche Gütesicherung in der Entwässerungstechnik.
Smart Infra Technology Konferenz
Hochinteressante Einblicke verspricht die Smart Infra Technology Konferenz. In verschiedenen Vorträgen werden Smart Cities aus Sicht von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft betrachtet. Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen ist die Teilnahme an dieser Konferenz nicht kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich.
InfraTech Matchmaking
Das InfraTech Matchmaking bringt Austeller und Besucher nach Art von Speeddating-Sessions zusammen. Terminabsprachen erfolgen im Vorfeld über die Messe-Website. Mit dem Career Lab gibt es Angebote speziell für Studenten und schließlich dürften die Unbemannten Systeme, denen ein Bereich der Messehalle vorbehalten ist, auf großes Interesse stoßen.
Freier Eintritt nach Online-Registrierung
Der Besuch der InfraTech ist bei einer Voranmeldung über das Veranstaltungsportal kostenfrei. Dort finden sich Hinweise zum Procedere. Ohne vorherige Anmeldung beträgt der Eintrittspreis 25,-- Euro pro Person und Tag.
Die InfraTech findet vom 14. bis 16. Januar 2020 unter dem Motto „Infrastrukturen erhalten und ausbauen“ in Halle 3, der größten Halle der Messe Essen statt. Mehr als 220 Austeller, die die gesamte Bandbreite der Infrastruktur abdecken, präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen. Die InfraTech wird vom niederländischen Messeveranstalter Ahoy Rotterdam seit 2014 im Zweijahresturnus in Essen ausgerichtet.
www.infratech.de

Bildquelle: Infratech