Bentley Systems präsentiert OpenUtilities™-Lösungen für DER - Planungs- und Designbewertungslösungen zur Netzmodernisierung

  • OpenUtilities DER Optioneering ermöglicht durch anfängliche Überprüfung und Hosting-Kapazitätsanalyse bessere Kundenreaktionszeiten und die Berücksichtigung von DER bei Planung und Betrieb von Netzen und langfristigen Investitionsentscheidungen.
  • Das OpenUtilities Analysis-Rahmenwerk ermöglicht Stromnetz-Systemingenieuren, effizientere Simulationen durchzuführen, um die potentiellen Auswirkungen höherer DER-Präsenz zu untersuchen.
  • Mit OpenUtilities-Lösungen für DER können Stromversorger die wachsende Nachfrage nach verteilten Energieressourcen (DER) als Teil der Energiewende aktiv verwalten, ohne dabei die Zuverlässigkeit, Belastbarkeit und Sicherheit des Netzes zu beeinträchtigen.

Bentley Systems gibt die Veröffentlichung der OpenUtilities™ DER Planungs- und Designbewertungslösungen bekannt, der neuesten Bentley-Software für Stromversorger, die Entscheidungshilfen, kostenbasierte Modelle und Simulationen für die Integration verteilter Energieressourcen (DER) bietet. Gemeinsam mit der Digital Grid-Abteilung von Siemens bieten OpenUtilities-Lösungen für DER Stromversorgern, Stromlieferanten und Netzbetreibern Softwareanwendungen zur Analyse, Planung und Bewertung der DER-Verbindungsanträge über Desktop- und Cloud-basierte Dienste ohne Einschränkungen für die Zuverlässigkeit und Belastbarkeit des Netzwerkbetriebs. OpenUtilities-Lösungen für DER erstellen automatisch Netzanalysemodelle für Siemens PSS®SINCAL mit der Integration GIS-basierter Netzwerkdaten (einschl. ESRI, GE und Smallworld).
Die Lösungen schaffen einen digitalen Zwilling der Stromversorgung – einen digitalen GIS-Zwilling, mit dem die Eigentümer/Betreiber das Netz besser für dezentralisierte Energie modellieren können, ohne die Sicherheit und Zuverlässigkeit zu beeinträchtigen. Zu den großen Herausforderungen von DER für Versorger zählen die Systemkomplexität, höhere regulatorische Anforderungen, hohe Kundennachfrage und Kostenverwaltung. Digitale Zwillinge können die Effizienz des Netzbetriebs deutlich steigern, indem DER-Verbindungsanwendungen mit optimierten Arbeitsabläufen effizienter gemacht werden. So können betriebliche Auswirkungen, langfristige strategische Szenarien und Investitionsentscheidungen besser eingeschätzt werden.
Mit der zunehmenden Präsenz von DER im Netz sind Versorger auf digitale Anwendungen angewiesen, um den wachsenden Bedarf für DER-Verbindungen zu bewältigen und über Arbeitsgruppen hinweg zusammenzuarbeiten. OpenUtilities DER Optioneering bietet einen Cloud-basierten Mechanismus zur anfänglichen und ergänzenden Überprüfung und Entscheidungsfindung, mit dem DER-Verbindungsanträge durch Validierungs-Kontrollpunkte und Hosting-Kapazitätsanalyse bewertet werden können. Dieser beschleunigte Verbindungsvorgang hilft Versorgern, DER-Anwendungen schnell zu genehmigen oder für weitere Studien und Auswirkungsanalysen an Stromsystemplaner weiterzugeben. Die Anwendung stellt eine praktische und kosteneffiziente Methode zur Vereinfachung und Automatisierung des DER-Genehmigungsprozesses ohne teure technische Ressourcen und zur Beschleunigung des Verbindungsantragsprozesses dar. Nicht-technische Mitarbeiter und Manager können so effektiv DER-Verbindungsanwendungen verwalten und dabei die komplexen regulatorischen Anforderungen für DER-Genehmigungen einhalten.
Falls detailliertere Systemauswirkungsanalysen erforderlich sind, bevor ein Verbindungsantrag genehmigt werden kann, bietet OpenUtilities Analysis Systemingenieuren einen Mechanismus, um die manuelle Arbeit einer Auswirkungsanalyse in jedem Schritt zu reduzieren: akkurate Vorhersagen, modernste Modelle und die Analyse vieler Energieflussszenarien im Netz. Dadurch können Systemplaner das Netz besser vorhersagen und an dezentralisierte Energie anpassen, ohne den Betrieb zu beeinträchtigen. 
OpenUtilities Design Optioneering führt OpenUtilities Analysis mit kostenbasierten Entscheidungshilfen zur Planung und Konstruktion komplexer Versorgungsnetzwerke mit DER noch einen Schritt weiter. Die Anwendung ermöglicht die Analyse geplanter und bestehender Infrastruktur, die Optimierung von Anlagengrößen und die Einschätzung von Material- und Arbeitskosten für DER-Projekte. So können Versorgungsunternehmen Planungs- und Baukosten in Verbindung mit DER reduzieren und den Verbindungsprozess mit detaillierten Kostenvoranschlägen als Teil der Auswirkungsanalyse effizienter gestalten.
Die OpenUtilities-Lösungen von Bentley nutzen ein offenes Connected Data Environment (CDE), eine Informationsquelle zur Sammlung, Verwaltung und Freigabe aller Informationen zu den Ressourcen. Dieses offene CDE ermöglicht Versorgern bessere Verwaltung und besseren Zugriff auf konsistente, vertrauenswürdige und akkurate Informationen. Versorgungsunternehmen können die Vorteile eines offenen, integrierten und vernetzten Rahmens weitergeben, um Zusammenarbeit zu ermöglichen, Entscheidungen zu erleichtern und den Wert hoher DER-Präsenz zu optimieren.
Vonnie Smith, Vizepräsident für Energieinfrastruktur bei Bentley Systems, erklärt: „Wir freuen uns, Stromversorgern und Industriekunden durch unsere strategische Partnerschaft mit Siemens einen Mehrwert bieten zu können. Durch ein offenes Connected Data Environment werden diese neuen Anwendungen Versorgern und Betreibern helfen, kritische Informationen weiterzugeben, um das Potential ihrer Netzwerkmodelle zu verwirklichen und so den alltäglichen Betrieb ihrer Unternehmen dauerhaft zu verbessern.
Michael Schneider, Generaldirektor und weltweiter Leiter von Siemens Power Technologies International, ergänzt: „Stromversorger brauchen heute immer mehr Planungs- und Analyselösungen, um die Schwankungen der dezentralisierten erneuerbaren Energieerzeugung zu bewältigen. Dazu gehören gute Prognosen, modernste Modelle und die Möglichkeit, mehrere Szenarien pro Jahr zu untersuchen. Für diese Ergebnisse braucht man einen hochdynamischen Analysemodus mit immer aktuellen Netzwerkmodellen. Versorger und industrielle Eigentümer/Betreiber können außerdem die Herausforderungen der Planung, der Konstruktion und des Betriebs von Netzen mit DER-Integration hocheffizient bewältigen.
Über Bentley OpenUtilities
Bentley OpenUtilities hilft Stromversorgern bei der Planung, Konstruktion, Errichtung und dem Betrieb von Versorgungsinfrastruktur, um die ständig wandelnden Branchenanforderungen zu erfüllen, Kosten zu reduzieren und nachhaltige, sichere, termingenaue und zuverlässige Leistung zu liefern. Die Software umfasst Anwendungen zur Planung und Konstruktion einschließlich Kartographierung und Geodaten-Analyse, Standortanalyse und Planung, Umspannwerkplanung, Netzplanung und -verwaltung, Fernleitungsmastenplanung und DER-Lösungen zur Netzmodernisierung.
Über Bentley Systems
Bentley Systems ist führender globaler Anbieter von Softwarelösungen für Ingenieure, Architekten, Geoinformatiker und Bauunternehmer für Planung, Bau und Betrieb von Infrastruktur. Bentley beschäftigt mehr als 3.500 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 700 Millionen US-Dollar in 170 Ländern. Das Unternehmen hat seit 2012 mehr als eine Milliarde US-Dollar in Forschung, Entwicklung und Akquisitionen investiert. Seit der Gründung im Jahr 1984 ist das Unternehmen mehrheitlich im Besitz der fünf Bentley-Brüder. Bentley-Aktien werden auf Einladung auf dem NASDAQ Privatmarkt gehandelt. Der strategische Partner, die Siemens AG, verfügt über eine Minderheitsbeteiligung ohne Stimmrecht. http://www.bentley.com
Über Siemens
Die in Berlin und München ansässige Siemens AG ist ein weltweiter Technologiekonzern, der seit über 170 Jahren für höchste Ingenieurskunst, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist auf der ganzen Welt in den Schwerpunkten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung aktiv. Als einer der größten Produzenten energieeffizienter, ressourcenschonender Technologien ist Siemens ein führender Anbieter effizienter Lösungen zur Stromerzeugung und -übertragung und ein Pionier für Infrastrukturlösungen und industrielle Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Mit seinem börsennotierten Tochterunternehmen Siemens Healthineers AG gehört das Unternehmen auch zu den größten Anbietern von medizinischen Bildgebungsgeräten – z. B. Computertomographie und Kernspintomographie – sowie Labordiagnostik und medizinischer IT. Im Fiskaljahr 2018, das am 30. September 2018 endete, verzeichnete Siemens einen Umsatz von 83 Mrd. € und Nettoeinnahmen von 6,1 Mrd. €. Ende September 2018 hatte das Unternehmen weltweit 379.000 Mitarbeiter.Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.